Pazifismus und der utopische Trugschluß

Trefflich analysiert und geschrieben!

Waffen - Waffenbesitzer - Waffenrecht

The Utopian Fallacy – compare somthing with somthing that does not exist

Der ”utopische Trugschluß”: Der Versuch eine Tatsache mit etwas zu vergleichen, das nur in der Vorstellung existiert.

Zum Beispiel wird gerne behauptet:

„Wenn es keine Waffen gibt, dann gibt es auch keine Gewalt und keine Toten mehr.“

Sehr oberflächlich gesehen, klingt das gut. Denkt man den Gedanken konsequent weiter, dann bemerkt man den Fehler. Rechtsbrecher halten sich nämlich nicht an Gesetze. Sie besorgen sich trotzdem Waffen. Sie stehlen sie, schmuggeln sie illegal über die Grenze oder bauen sie mit einfachsten Mitteln selbst.

Waffenverbote treffen daher nur Leute, die sowieso keine Absicht haben, ihre Waffen mißbräuchlich zu benutzen. Verbrecher werden – wie oben beschrieben – immer Zugang zu Waffen haben.

Wer etwas anderes behauptet ist ein Utopist, der im Wolkenkuckucksheim lebt und ständig mit rosaroter Brille herumläuft. Das gilt auch für Leute die behaupten, daß strenge Einschränkungen wie Begrenzung der…

Ursprünglichen Post anzeigen 409 weitere Wörter

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s